Zimtschneckenkuchen

Der richtige Zimt, genügend Butter und Eier sowie eine hinreichende Zeit zum Gehen sind bei diesem Rezept sehr wichtig. Der aus Schnecken zusammengesetzte Kuchen ist fluffig und nicht zu süß, dafür bildet sich an der Unterseite eine leicht klebrige Schicht aus Karamel und Butter.

Ja, bei Zimt gibt es Unterschiede. Der richtige Zimt, auch Ceylon-Zimt genannt, ist teuerer und muss etwas stärker dosiert werden als der Cassia-Zimt. Letztere ist biologisch gesehen aber gar kein Zimt und eigentlich nur ein schlechter Ersatz (http://de.wikipedia.org/wiki/Zimtkassie). Dummerweise bieten die häufig im Gewürzregal anzutreffenden Hersteller nur noch letztereen ohne exakte Deklaration an. In Bio-Läden oder gut sortierten Supermärkten findet man aber auch den wahren Ceylon-Zimt der dann auch als solcher angeboten wird. Der geschmackliche Unterschied ist nicht von der Hand zu weisen.

Ich backen den Kuchen in einer runden Silikonform, da diese nicht auslaufen kann. Ansonsten sollte man eine gut erhaltene und dichte Blechform verwenden.

Zutaten für den Teig:

  • 1 Würfel frische Hefe
  • 5 EL Zucker
  • 5 Eigelb (!!!)
  • ca. 200 ml Vollmilch (Eigelb mit Milch zu 250 ml aufgießen)
  • 470 g Mehl Typ 405

Zutaten für die Füllung:

  • 125 g sehr weiche Butter (einfach ein paar Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen)
  • Zimtzucker aus 7 EL Zucker mit 2 EL Ceylon-Zimt.

Für die Form:

  • 1-2 EL Butter und ein 2 EL Zimtzucker.

Zubereitung:

  1. Die Hefe zerkrümeln und mit dem Zucker verrühren bis sich die Mischung verflüssigt. (Ja das passiert)
  2. Die Eigelb in einem Messbecher mit Milch auf 250 ml Flüssigkeit auffüllen und mit der Hefe gut verrühren.
  3. Das Mehl mit einem Rührgerät mit Knethaken unterarbeiten und den Teig ca. drei Minuten kneten.
  4. Den Teig auf ein Rechteck von ca. 50 Breite und 30 cm Tiefe oder dünner ausrollen.
  5. Die Butter darauf verstreichen und großzügig mit dem Zimtzucker bestreuen. Das darf je nach Geschmack auch mehr sein.
  6. Von der lange Seite her aufrollen und in ca. 4 - 5 cm große Stücke schneiden.
  7. Die Form großzügig einbuttern und mit Zimtzucker austtreuen.
  8. Die Teigstücke mit der Schnittfläche nach unten in der Form verteilen. Normalerweise ist einiges an Platz zwischen den Schnecken.
  9. Gehen lassen bis die Form komplette gefüllt ist und der Teig stark aufgegangen ist. Das kann je nach Zimmertemperatur und Hefe 2 bis 3 Stunden dauern.
  10. Bei 180 °C für 25 Minuten auf mittlerer oder unterer Schiene backen. Meist muss man den Kuchen nach 20 Minuten mit Alufolie abdecken damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.
  11. Den fertigen Kuchen 2-3 Minuten akühlen lassen und dann stürzen. Man sollte nicht länger warten, da der Kuchen sonst in der Form klebt.

Kommentare